Die Grüne Wirtschaft als Wirtschaftswunder
Wir brauchen eine nachhaltige Wirtschaft, die die Grenzen des Wachstums respektiert und mit den natürlichen Ressourcen schonend umgeht. Deshalb fordern die Grünen:

  • Entsprechend ihrer Initiative für eine grüne Wirtschaft den ökologischen Umbau der Wirtschaft (Kreislaufwirtschaft).
  • Eine kohärente und langfristige Nachhaltigkeitsstrategie.
  • Die Definition von Zielen für eine zukunftsfähige und ressourceneffiziente Wirtschaft.
  • Anreize für nachhaltige Produkte und Unternehmen.

Eine wirksame Raumplanung für mehr Lebensqualität
Geht die Zersiedelung im heutigen Tempo weiter, wird in rund 340 Jahren der allerletzte Quadratmeter Landwirtschaftsland in der Schweiz überbaut sein. Die Grünen fordern eine wirksame Raumplanung:

  • Keine neuen Einzonungen während der nächsten 20 Jahre.
  • Die Förderung einer aktiven Bodenpolitik der öffentlichen Hand und des gemeinnützigen Wohnungsbaus.
  • Die Beschränkung des Anteils an Zweitwohnungen pro Gemeinde auf 20%.
  • Den Schutz des Alpenraumes.

Für eine nachhaltige Bundesfinanz- und Steuerpolitik
Steuern sind für die Grünen ein notwendiges und sinnvolles Mittel, damit die öffentliche Hand ihre Aufgaben erfüllen kann. Allerdings wollen die Grünen ein gerechtes und ökologisches Steuersystem. Sie fordern:

  • Die Aufhebung der Pauschalbesteuerung.
  • Die Einführung einer nationalen Erbschaftssteuer zugunsten der AHV.
  • Die Beschränkung des Steuerföderalismus.
  • Eine ökologische Steuerreform, die umweltbewusstes Handeln begünstigt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *