2013
Die Grünen feiern ihr 30jähriges Bestehen.

2009
Auch in kantonalen Wahlen legen die Grünen seit 2003 kontinuierlich zu. Sie sind mit rund 200 Mandaten in kantonalen Parlamenten vertreten. Zurzeit haben die Grünen in 7 Kantonsregierungen 8 Regierungsratssitze.

5. Dezember 2008
In Obwalden werden die Grünen Obwalden gegründet. Damit gibt es in allen Kantonen Grüne Parteien.

30. November 2008
Im Aargau erobern die Grünen einen Sitz im Regierungsrat. Damit sind die Grünen in 8 Kantonen mit 10 Personen (2 Frauen, 8 Männer) in Kantonsregierungen vertreten.

Oktober 2007
Auf nationaler Ebene ist der Erfolgskurs der Grünen gefestigt. Mit 9.6% der Stimmen erobern sie 20 Sitze (+7) im Nationalrat und gewinnen erstmals 2 Sitze im Ständerat.

Oktober 2006
In Genf findet der 2. Kongress der Europäischen Grünen Partei statt, an dem über 30 grüne Parteien aus ganz Europa „Visionen für ein grünes Europa“ diskutieren und verabschieden.

Am 20. März 2004 findet die erste Mitgliederversammlung der Jungen Grünen Schweiz statt (www.jungegruene.ch).

Oktober 2003
Bei den nationalen Wahlen bestätigten die Grünen ihre Position als stärkste Nichtregierungspartei. Mit 7,4% Stimmenprozent und 13 Sitzen gehörten die Grünen zu den Gewinnerinnen dieser Wahlen.

Dezember 2000
Mit Cécile Bühlmann kandidieren die Grünen erstmals für den Bundesrat. Sie erreicht im ersten Wahlgang das zweitbeste Resultat.

November 2000
Die erste Grüne Initiative „Für ein flexibles Rentenalter ab 62 für Frauen und Männer“ gelangt zur Abstimmung. 46% der Stimmenden unterstützen die Initiative, in den lateinischen Kantonen wird die Initiative angenommen.

Oktober 1999
Die Grünen halten ihre 9 Sitze im Nationalrat. Wiederum schliesst sich der CSP-Nationalrat Hugo Fasel der Fraktion an, die somit 10 Mitglieder umfasst.

Oktober 1995
In den Nationalratswahlen 1995 erleben die Grünen einen Rückschlag. Sie erreichen zwar 5.0% der Stimmen, doch aufgrund von Proporzpech verlieren sie 6 ihrer bisherigen Sitze und behalten nur noch 8. Durch den Eintritt weiterer Ratsmitglieder erhöht sich die Grösse der Fraktion auf 10, später auf 11 Mitglieder.

November 1994
Die Grünen lancieren erstmals eidgenössische Volksinitiativen. Mit der Initiative „Für eine gesicherte AHV — Energie statt Arbeit besteuern“ soll eine ökologische Steuerreform durchgeführt werden. Die Initiative „Für ein flexibles Rentenalter ab 62 für Frau und Mann“ wird auf die Erhöhung des Frauenrentenalters im Rahmen der 10. AHV-Revision reagiert. Mit der Einreichung der beiden Initiativen im Mai 1996 bewiesen die Grünen ihre Initiativfähigkeit.

1993 ändert die Partei ihren Namen in Grüne – Grüne Partei der Schweiz.

Oktober 1991
Bei den Nationalratswahlen 1991 steigern die Grünen ihren Stimmenanteil weiter und erreichen mit 6.1 Prozent 14 Sitze.

September 1991
Die Grünen lancieren erstmals ein eidgenössisches Referendum gegen die Neue Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT). Zwar scheitert das Referendum an der Urne. Es beeinflusste die zweite NEAT-Vorlage jedoch stark.

Oktober 1987
Die Grünen steigern in den Nationalratswahlen ihren Sitzanteil auf 11 Sitze und werden damit fünftgrösste Partei und grösste Nichtregierungspartei. Sie bilden erstmals eine Grüne Fraktion im Nationalrat.

Mit der Änderung ihres Namens in Grüne Partei der Schweiz (GPS) konsolidiert die Föderation der Grünen Parteien der Schweiz 1986 ihre Organisation.

April 1986
Mit der Wahl von Leni Robert und Benjamin Hofstetter in den Regierungsrat des Kantons Bern sind die Grünen erstmals in einer kantonalen Regierung vertreten.

Oktober 1983
Die Grünen erzielen bei den Nationalratswahlen 4 Sitze, einen weniger als für die Bildung einer Fraktion notwendig wäre.

28. Mai 1983
Verschiedene grüne Gruppierungen aus der ganzen Schweiz schliessen sich in Freiburg zur Föderation der Grünen Parteien der Schweiz zusammen.

In der Deutschschweiz werden in vielen Kantonen ab Ende der 70er Jahre grüne Parteien und Gruppierungen gegründet. Am erfolgreichsten waren dabei die Grüne Partei Kanton Zürich und die Freie Liste Bern.

Dezember 1971: In Neuenburg wird zur Verhinderung eines Autobahnprojektes die erste regionale grüne Partei der Schweiz gegründet.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *